Vom Traum des fünfstöckigen Hauses – Vier Frauen in Honduras

Anna Ditges | Kunsthochschule für Medien Köln, 2001

Poster Image

Synopsis

„1999 reiste ich zum zweiten Mal in die honduranische Mosquitia, das größte Regenwaldgebiet Zentralamerikas. Ich war wiedergekehrt, um einen Film über die Tawahka zu realisieren. Ihre Kultur und ihre Lebensweise beeindruckten mich und ich wollte über sie erzählen..."
(Anna Ditges)

Der Dokumentarfilm „VOM TRAUM DES FÜNFSTÖCKIGEN HAUSES - Vier Frauen in Honduras“ beleuchtet Frauen aus vier verschiedenen Generationen. Themen sind ihr Alltag, ihre Probleme und ihre Träume.

Die Mosquitia, das Naturschutzgebiet in dem die Tawahka siedeln, erstreckt sich über Honduras und Nicaragua. Offiziell steht es unter Staatsschutz. Dennoch wird die einheimische Bevölkerung immer abhängiger von Großgrundbesitzern und reisenden Händlern. Mit dem daraus resultierenden Wandel ihrer traditionellen Lebensweise, verschieben sich auch Werte und Maßstäbe.

„VOM TRAUM DES FÜNFSTÖCKIGEN HAUSES“ zeigt, wie verschieden die alten und die jungen Frauen am Río Patuca mit der Veränderung ihrer Gesellschaft umgehen und wie gegensätzlich sie den sozialen und infrastrukturellen Wandel werten.

Hintergründe

"Gemeinsam mit der Kamerafrau Fabiola Maldonado, Absolventin der Filmhochschule in San Antonio de los Baños (Kuba), lebte Anna Ditges drei Monate in der Abgeschiedenheit des Tawahka-Dorfes Krausirpe, ohne fließendes Wasser, ohne Strom und ohne Telekommunikation. Ihr Equipment betrieb sie mit einer selbst gebauten Solaranlage, in dieser Zeit eine besondere technische Herausforderung. Schon während des Drehs konkretisierte sie das eher vage ethnografisch angelegte Projekt auf den erzählerischen Kern der Lebenserfahrungen von vier unterschiedlich alten Frauen. Ihr reichhaltiges Material verdichtete sie im Schnitt zum 60minütigen Dokumentarfilm „VOM TRAUM DES FÜNFSTÖCKIGEN HAUSES - Vier Frauen in Honduras“ , den sie im Jahr 2001 fertigstellte. An diesem Projekt kann man sowohl ihre Beobachtungsgabe – hier einer fremden Lebenssituation – als auch ihre Produktionsenergie – ein solches Projekt in der Fremde ohne große Hilfsmittel durchzuhalten – festmachen."
(Prof. Dietrich Leder, Kunsthochschule für Medien Köln)

Crew

Buch & Regie:
Anna Ditges
Kamera:
Fabiola Maldonado
Schnitt:
Anna Ditges
Dramaturgische Beratung:
Dietrich Leder, Jeanine Meerapfel
Ton:
Anna Ditges, Fabiola Maldonado, Ralf Schipke

Weitere Filme